Brot und Sauerteig aufbewahren

Brot aufbewahren

Das selbstgebackene Brot hält im Brotkasten oder Brottopf ungefähr eine Woche – allerdings ist es bei uns nach drei Tagen aufgegessen. Nicht mit Weißbrot o.ä. zusammen aufbewahren, es schimmelt dann ziemlich schnell. Auch keine Brotkrümel im Kasten / Topf lassen.

Brot einfrieren

Sie können das Brot nach dem Abkühlen ganz oder halbiert in Gefrierbeuteln über mehrere Monate problemlos einfrieren. Nach einer Stunden auftauen bei Zimmertemperatur ist es fast wie frisch gebacken.

Sauerteig (Anstellgut) aufbewahren

Im Kühlschrank (ca. 6°C) hält das Anstellgut ca. eine Woche lang, dann beginnt sich langsam Flüssigkeit an der Oberfläche abzusetzen. Solange es nicht unangenehm riecht, können Sie den Glasinhalt einfach umrühren und bei Zimmertemperatur aufwärmen. Im 0°C – Fach moderner Kühlschränke hält das Anstellgut mindestens doppelt so lange. Aber bitte nicht einfrieren.

Verkrümeln: vermischen Sie etwas Sauerteig mit Mehl und verreiben es so lange, bis trockene Krümel entstehen. Diese Krümel können Sie im Kühlschrank in einem verschlossenen Glas bis zu 3 Monate ausbewähren. Wenn Sie die Krümel wieder aufwecken möchten, geben etwas handwarmes Wasser hinzu und können den entstanden Teig mit einer Konsistenz eines Waffelteiges sofort als Anstellgut verwenden.

Trocknen: Streichen Sie etwas Sauerteig dünn auf ein beschichtetes Papier und lassen es bei Zimmertemperatur trocknen. Nach 1-2 Tagen können Sie das Papier abziehen die entstandenen Sauerteigplatten kleinbröckeln und dunkel und trocken aufbewahren. Haltbarkeit: mehrere Jahre. Wieder aufwecken können Sie den getrockneten Sauerteig, indem Sie ihn in etwas handwarmem Wasser auflösen, und nach wenigen Stunden etwas Wasser und Mehl als Futter hinzugeben und dann wie unter „Teigführung“ beschreiben weitermachen.